Kategorie:StartseiteAbnehmen, WechseljahreAbnehmen in den Wechseljahren

Abnehmen in den Wechseljahren

Die Qual der Wechseljahre

Die Wechseljahre sind für die meisten Frauen eine äußerst unangenehme Zeit. Und außerdem versteht kaum ein Mann, was für eine Qual Frauen während dieser Zeit durchstehen müssen. Denn unter den meisten Männern gelten die Wechseljahre als großes Mysterium.
Als wohl bekannteste Nebenwirkung der Wechseljahre gelten die völlig unerwarteten Schweißausbrüche. Stimmungsschwankungen und Gereitzheit folgen auf dem Fuß. Doch in den meisten Fällen kommt es noch dicker, denn der Alptraum der Gewichtszunahme in den Wechseljahren wird plötzlich wahr. Denn so gewöhnlich es auch ist, in den Wechseljahren einige Kilos zuzunehmen, es ist wenig erfreulich und den meisten Frauen äußerst unangenehm.




Die Hormone sind schuld

Vielen Frauen ist nicht bewusst, dass sich mit dem Beginn der Wechseljahre die Hormone umstellen und der Köper daher anfängt sich zu verändern. Und gegen die Macht der Hormone kommen nicht einmal schlanke Frauentypen an, denn auch diese haben in den Wechseljahren mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Tatsächlich klagen in den Wechseljahren über 60% der Frauen über eine Gewichtszunahme, die nicht auf eine Umstellung der Ernährung zurückzuführen ist. Durch den Wegfall des weiblichen Eisprungs sowie der Menstruation nisten sich überflüssige Pfunde an Bauch, Beinen und Po ein. Ebenso beginnen die Muskeln zu schwinden und verbrauchen daher weniger Energie. Der gesamte Grundumsatz wird durcheinander geworfen.

Doch was tun gegen die Gewichtszunahme in den Wechseljahren?

Sagen Sie dem Übergewicht den Kampf an! Und befolgen Sie folgende Tipps um die Gewichtszunahme in den Wechseljahren zu verhindern oder komplett einzuschränken.

Den Grundumsatz steigern

Zum Abnehmen in den Wechseljahren muss der Grundumsatz gesteigert werden, das ist vielen auch aus anderen Diäten bekannt. Mit Sport und einer eiweißreichen, gesunden Ernährung kommen Sie Ihrem Ziel auf jeden Fall näher.

Leben Sie achtsam

Sobald sich die Wechseljahre eingestellt haben, verlangt Ihr Körper nach sehr viel mehr Achtsamkeit. Achten Sie auf Gesundheit und Ernährung und entwickeln so ein ganz neues Bewusstsein für den eigenen Körper.

Der Griff zu Hormonpräparaten

Sie nehmen schon seit längerem Hormonpräparate und nehmen jetzt trotzdem stetig zu? Dann sollten Sie sich bewusst machen, dass sich der menschliche Körper während der Wechseljahre, ähnlich wie in der Pubertät, stark verändert und der Hormonhaushalt komplett umgestellt wird. Daher könnten Mittel, die bisher super gewirkt haben, plötzlich für ein Ungleichgewicht verantwortlich sein. Für den Fall, dass Sie Bedenken haben, die Sie gerne aus der Welt räumen möchten, besprechen Sie die Problematik doch einfach mit Ihrem Arzt.




Fitness für jedes Alter

Besonders effektiv kann einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren durch Aktivität und Bewegung entgegengewirkt werden. Auf diese Weise können Sie den Stimmungsschwankungen am besten begegnen und verhindern, dass Sie aus Frust oder Kummer essen. Treiben Sie Sport, soviel Ihnen gut tut und achten Sie dabei auf die Wahl einer altersgerechten Sportart. Denn da die Verletzungsgefahr mit dem Alter deutlich ansteigt, sollten Sie auf manche Sportarten ganz verzichten, während bei anderen eine ruhigere Variante gewählt werden kann.

Gesund und lecker kochen

Neben dem sportlichen Aspekt sollten Sie Ihre tägliche Ernährung auf Ihre Bedürfnisse perfekt abstimmten. Entscheiden Sie sich für möglichst fett- und kohlenhydratarme Ernährung. Ein guter Schachzug wäre es, viel Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan aufzunehmen und auch eiweißhaltige Produkte sind eine sehr gesunde Bereicherung für Ihre zukünftigen Mahlzeiten. Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin schon langsamer arbeitet, muss vor allem auf eine langsame, aber dennoch konsequente Umstellung geachtet werden.
Um den Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen, können auch Eiweißdrinks hilfreich sein. Diese sind sehr bekömmlich und unterstützen Ihre Diät perfekt.

Den Arzt konsultieren

Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren die unterschiedlichsten Begleiterscheinungen an den Tag rufen kann, sollten Sie sich vor einem Diätstart auch mit Ihrem Arzt besprechen. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen, auf die momentane Situation abgestimmten, Diätplan aufstellen. Zudem können durch Ihren Arzt auch andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und wenn nötig direkt behandelt werden.

Wohlfühlgewicht trotz Wechseljahre

Depressionen, Stress oder Schlafmangel können Ihr Körpergewicht während der Wechseljahre sowie Ihr allgemeines Wohlbefinden zum Negativen beeinflussen. Also gilt es diese in den Griff zu bekommen, um Ihrem Traumgewicht wieder ein Stück näher zu rücken.
Lassen Sie sich von den Wechseljahren auf keinen Fall die Stimmung vermiesen. Seien Sie stattdessen aktiv und unternehmungslustig. Bei Bedarf sollten Sie nicht zögern, das Gespräch mit dem Hausarzt zu suchen.

Befreiung von Hitzewallungen durch Gewichtsverlust

Eine Studie verzeichnet, dass die teilnehmenden Frauen eine Gewichtsreduktion von durchschnittlich acht Kilogramm in einem halben Jahr erreichten. Dies war dank maximal 1500 Kalorien und wöchentlich mindestens 200 Minuten Sport möglich. Doch nicht nur in Sachen Gewicht war die Studie ein Erfolg, denn die Hälfte aller Frauen, die zuvor über Hitzewallungen klagten, hatte danach keine Beschwerden mehr. Dies widerlegt gleichzeitig die gern gehörte Meinung, dass durch das Fettgewebe Östrogene produziert werden, die eben solche Beschwerden verhindern sollen. Die Ursache für den positiven Erfolg konnte zwar nicht genau erforscht werden, aber dennoch ist man sich sicher, dass sich eine Diät auch zur Bekämpfung von Hitzewallungen lohnt.

Was ist die beste Diät zur Gewichtsreduktion in den Wechseljahren?

Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig zu wissen, dass sich der Kalorienbedarf in den Wechseljahren verändert. Daher sollte auch die Ernährung entsprechend auf den Bedarf des Körpers eingestellt werden, um einen dauerhaften Erfolg spüren zu können. Abraten kann man von Diäten, die zwar einen schnellen, aber kurzfristigen, Erfolg versprechen. Denn nach dieser Art der Diät hat man das ursprüngliche Gewicht schnell wieder auf der Waage. Und mit etwas Disziplin, ist es tatsächlich möglich das Idealgewicht in den Wechseljahren zu halten, indem man sich an einige Grundregeln hält.




Gesunde Lebensmittel und viel Bewegung

Wie bei jeder guten Diät ist auch hier das Essen von viel Gemüse und Obst sehr sinnvoll. Der Konsum von Fleisch und Käse soll hingegen eher reduziert werden. Auch süße und extrem kalorienhaltige Getränke und Nachspeisen sollten jetzt nur noch selten auf dem Ernährungsplan stehen. Im Idealfall wird die Nahrungsumstellung von leichten Sportarten begleitet. Unternehmen Sie daher ausgedehnte und flotte Spaziergänge oder beginnen Sie mit Nordic Walking. Auf diesem Wege werden Kalorien verbraucht und Ihre Muskeln bleiben erhalten.

Mysterium Wechseljahre

Studien belegen, dass fast die Hälfte aller Frauen in den Wechseljahren deutlich an Gewicht zunehmen. Und auch bei Männern im gleichen Alter ist eine Gewichtszunahmen zu verzeichnen, welche allerdings in keinster Weise derart ausgeprägt ist, wie es bei Frauen in den Wechseljahren der Fall ist.

Weitere Ursachen für eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Es gibt zahlreiche Gründe für die typische Gewichtszunahme in den Wechseljahren. Ein Grund stellen die veränderten Lebensgewohnheiten dar. Denn viele Frauen legen ab Beginn der Wechseljahre lange nicht mehr so viel Wert auf Bewegung wie früher und auch die zuvor so ernst genommene gesunde Ernährung wird von vielen im Alter wieder vernachlässigt.
Natürlich trägt auch der ausbleibende Eisprung zur Gewichtszunahme in den Wechseljahren bei. In den fruchtbaren Jahren verbraucht der Körper einer Frau viel Energie, nur um über einen Monat hinweg ein Ei heranreifen zu lassen und um dann den Eisprung einzuleiten. Tatsächlich benötigt dieser Vorgang jeden Tag 300 Kalorien. Also verbrauchen Sie nach den Wechseljahren genau diese 300 Kalorien am Tag weniger, Sie behalten demnach jede Menge aufgenommene Energie im Organismus. Und genau diese eingesparten Kalorien müssen nun beim Sport verbrannt werden, da man ansonsten nach und nach an Gewicht zulegt.

Schilddrüsenunterfunktion: ein weiterer Grund für eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Auch eine Unterfunktion der Schilddrüse kann zu einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren führen. Und tatsächlich haben viele Frauen mit einer Schilddrüsenunterfunktion während den Wechseljahren zu kämpfen.
Vor allem zu Beginn der Wechseljahre findet man im Körper häufig einen deutlich erhöhten Östrogenspiegel vor. Dieser zu hohe Östrogenwert verhindert im Körper die richtige Verwendung der vorhandenen Schilddrüsenhormone. Die folgende Mangelversorgung resultiert am Ende dann in einer Schilddrüsenunterfunktion. Und auch hier ist das Ergebnis ein Anstieg des Gewichtes.

Schrecken Sie nicht vor der Herausforderung zurück!

Denn zusammenfassend ist zu sagen, dass es keines Falls unmöglich ist, dass eine Frau auch in den Wechseljahren mit Ihrem Gewicht zufrieden ist. Dafür muss sie lediglich auf eine gesunde und ausgeglichene Ernährung achten und die zukünftig nicht mehr für den Eisprung verbrauchten Kalorien beim Sport verbrennen. Alle weiteren Problematiken sollten sich mit Hilfe Ihres Hausarztes klären lassen.

38 Kommentare

  1. Brigitte Schmidt 3. März 2016 um 20:25 Uhr- Antworten

    Ich bin jetzt voll in den Wechseljahren. Ich habe innerhalb eines Jahres 12 kg zugenommen. Ich fühle mich total unwohl. Am Essem kann es nicht liegen. Hat doch vorher alles gestimmt mit meinem Gewicht. Auch machen mich die 1/2 stündigen Hitzewallungen sehr zu schaffen. Geben Sie mir bitte einen Rat, wie ich wieder mein altes Normalgewicht von 70 kg erreiche.

    • Kaffeebank 6. März 2016 um 18:40 Uhr- Antworten

      Es kommt denke ich immer auf den Gesamtumsatz an Kalorien an.
      In den Wechseljahren verbrennt man einfach weniger Kalorien als vorher.
      Viele schwören ja auf eine Eiweiß oder low-carb diät.
      Ein bisschen Sport hilft aber sicherlich auch um den Stoffwechsel anzuregen.

  2. Ulrike D. 13. Juni 2016 um 9:35 Uhr- Antworten

    Ich bin in den chirurgischen Wechseljahren. Sprich Eierstöcke + Gebärmutter wurden entfernt. Seit der OP im Nov. 2015 habe ich ca. 10 kg zugenommen.
    Zur Zeit achte ich darauf nicht zu fettig zu essen. Das Gewicht ist gleichbleibend ca. 72-73 kg. Müsste für mein Wohlfühlgewicht noch etwas abnehmen. Bin 163 groß und 47. Und habe über dem Bauchnabel etwas dicker.

  3. Beate H. 4. Mai 2017 um 14:11 Uhr- Antworten

    Ich hatte früher nie Gewichtsprobleme – doch habe aufgrund der Wechseljahre ca. 20 kg – in Worten: zwanzig!! – zugenommen, davon 12 kg in nur einem Jahr, ohne dass ich mehr gegessen habe oder weniger Bewegung hätte. Das heißt von 54 kg. auf 74. Daraufhin habe ich begonnen weniger zu essen. Hilft leider nicht viel, selbst wenn ich Kohlehydrate weglasse. Morgens gibt es einen Apfel mit einem Teelöffel Joghurt und etwas Chia-Samen. Mittags ein Stückchen Fisch (100g) oder Hühnerbrustfilet und Salat. Abends ein Ei und Salat oder Gemüse und gelegentlich ein Glas Wein. Mehr als 4 kg weniger sind nicht drin, ich wiege immer noch 70 kg.
    Die Gewichtszunahme ist hauptsächlich am Bauch und Busen, ich sehe aus wie eine Schwangere.

    Meine Periode habe ich immer noch, wenn auch seltener bzw. unregelmäßig. Hitzewallungen habe ich keine, ansonsten das ganze Programm: Gereiztheit, Stimmungstief, total trockene Haut und Haare (bzw. Schleimhäute im Allgemeinen), gelegentlich auch Blasenschwäche. Ich bin nervlich am Ende… Hormone sind lt. Doktor okay, auch die Schilddrüsenwerte. Die Kapseln mit Silberkerzentraubenöl haben ein bisschen Linderung gebracht.
    Ich hasse es und habe mir schon oft gewünscht und würde manchmal am liebsten nicht mehr leben. Es kotzt mich nur noch an.

    • Sandra 13. Juni 2017 um 7:59 Uhr- Antworten

      Hallo liebe Beate!
      Mit geht es genauso! Ich glaube, es sind 25 kg auf die letzten 5 Jahre 🙁
      habe auch alles versucht… bin jeden Tag auf dem Cross-Trainer gewesen, trinke nur noch Wasser oder ungesüssten Tee und es wird trotzdem immer mehr 🙁 mit Hormonen geht zwar das Schwitzen weg und die Blasenschwäche, aber ich glaube das macht die Pfunde noch hartnäckiger. Ich war immer schlank, eher dünn und ich mag auch gar nicht mehr in den Spiegel schauen.
      Frauenärztin weiß auch keinen Rat; so nach dem Motto „weniger Pizza und mehr Obst“ so ein Schmarrn…
      bin auch ziemlich ratlos

  4. Conny 9. Mai 2017 um 19:10 Uhr- Antworten

    Ich bin seit 1,5 Jahren in den Wechseljahren und habe inzwischen 15 Kilo zugenommen. Ich esse sehr wenig, aber zwischendurch habe ich phasen, die mich dazu bringen Süßes zu essen. Hinterher bin ich natürlich tierisch sauer und unzufrieden. Dazu kommen noch die extremen Hizewallungen. Hab mir erst Sojakapseln besorgt. die haben auch erst geholfen, dann aber irgendwann nicht mehr. Jetzt habe ich mir Stoffwechseltabletten von jokebe und tabletten die gegen die Hitzewallungen helfen. Doch ich habe sie immer noch. Es macht mich alles ganz krank und ich will endlich wissen was mir hilft um abzunehmen und die Hitzewallungen nicht zu haben. Die Ärzte sagen immer nur, dass es normal sei und man ja nichts dagegen tun könnte. Aber ich kenne viele Frauen die auch in den Wechseljahren sind aber sie sind schlank und haben auch keine Hitzewallungen. Was machen die anders?? Warum bekommen die Hormontabletten und ich nicht?? Kann mr jemand helfen???

    • Elke lindenpütz 17. Oktober 2017 um 10:39 Uhr- Antworten

      Liebe conny. Mir geht es wie dir . Frustfressen und die Waage kennt nur eine Richtung. Ich habe mir eine Ernährungsberatung geholt. Das zahlt die Krankenkasse. Ich habe mittlerweile 15 kg runter. Kopf hoch und ab ins Netz, Adressen suchen. Antrag füllt der Arzt aus. LG Elke

  5. Pufferle 16. Mai 2017 um 21:26 Uhr- Antworten

    Hallo, bin jetzt 51 Jahre alt und bin in den Wechseljahren. Bekomme immer noch regelmäßig meine Regeln, verändere mich täglich, gefühlt. Habe größere Brüste bekommen und habe bis jetzt 7 Kilo zugenommen und ein Ende ist nicht in Sicht. Musste zu 3 verschiedenen Gynäkologen gehen um überhaupt ernst genommen zu werden. Nun bekomme ich Hormone, es ist etwas besser geworden, da ich ich Probleme mit Herzrasen und Hitzewallungen habe. War sogar deswegen schon im Krankenhaus, zum Glück nichts festzustellen, trotzdem immer die Angst einen Herzinfarkt zu bekommen. Es ist alles echt unschön, gibt es noch Tipps für mich?

    • Angie 20. Mai 2017 um 20:22 Uhr- Antworten

      Hallo , ich bin fast 51 habe auch seit Februar sehr mit Hitzewallungen (stündlich und mehr) zu tun,habe quasi 3 Monate fast nicht geschlafen,meine Haare werden immer dünner und ich nehme zu , es ist zum schreien……nehme jetzt seit ca drei Wochen pflanzliche Tabletten (Klimaktoplank) und seit einer Woche Yamswurzelcreme 20%
      Und es geht mir wieder viel besser … hoffe es geht ganz weg …

  6. ch-wetzel@t-online.de 29. Mai 2017 um 14:33 Uhr- Antworten

    Chrisi 29.Mai 2017
    Hallo ich heisse Chrisi… und bin schon 56 Jahre alt. Habe die Wechseljahre am Anfang gar nicht so sehr gespürt, nur seit einiger Zeit habe ich mit Hitzewallungen und Gewichtszunahme zu kämpfen. Bin eigentlich immer schlank gewesen und habe Sport getrieben. Jetzt habe ich schon einen ganz schönen Bauch bekommen (kleiner Rettungsring) und schlafen kann ich so gut wie gar nicht mehr. Will endlich wieder mein Gewicht zurück, dass ich mit 50 Jahren hatte. Ich hoffe ich schaffe es…

  7. anonym 10. Juni 2017 um 21:34 Uhr- Antworten

    Oh Mann, ich bin 40 und jetzt in der HEISSEN phase schon angekommen. habe eine HET angefangen und hoffe ich komme damit klar. ich bin vegetarierin, mache 3-5 mal sport in der woche, habe einen BMI von 20 und rauche nicht und trinke ca 2mal in der woche wenig alkohol. von daher werden meine frühen sehr starken beschwerden als krankhaft eingestuft.

    ich wünsche allen nicht das, was ich jetzt habe.

  8. anonym 13. Juli 2017 um 17:01 Uhr- Antworten

    Ich bin 51 und habe innerhalb von sechs Monaten 15 kg, die sich in den letzten Jahren angesammelt hatten, mit einer Ernährungsumstellung nach weight watchers abgenommen. Habe wieder Grösse 36, keinerlei Beschwerden und fühle mich pudelwohl. Einige meiner Freundinnen ziehen nach und machen gerade die gleichen Erfahrungen. Mit der richtigen Ernährung klappt es.

    • Ruth 9. August 2017 um 21:45 Uhr- Antworten

      Hört sich nach WW-Werbung an … wenig hilfreich für mich

  9. Anne Reinke 8. August 2017 um 8:11 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin 55 Jahre alt.Habe in den Wechsrjahren zugenommen,habe aber auch Diabetis typ 2. Von Glimepirid habe ich zugenommen. Viel Hunger auf Süßes. Jetzt nehme ich Methformin. Habe mit kalorienreduziertes Essen und Walken ca.10 Kilo abgenommen. Im Moment geht aber gar nichts mehr runter. Ich laufe fünf km am Tag, esse kaum noch Kohlenhydrate, abends trinke ich einen liter wasser. Ich hoffe das die Pfunde weiter purzeln .
    Vielleicht sollte ich nur einmal die Woche wiegen. Wenn ich es schaffe weiter abzunehmen brauche ich keine Diabetis Tabletten mehr nehmen.
    Blutdrucktabletten wird man sehen, die brauche ich noch. Die Schweißausbrüche sind momentan weg. Das Laufen macht Spaß. Habe auch eine bessere Laune. Ich mache weiter so, vielleicht gehts mit der Abnahme ja weiter. Ich sehe viele ältere leute die Joggen und walken, und die sind schlank.
    Also muss es ja weitergehen, ich hoffe es.
    MFG Anne

  10. Sabine 11. August 2017 um 12:06 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin gerade mal 43 Jahre alt und seit einem Monat habe ich Hitzewallungen und die Regel ist ausgeblieben. Gestern hat mich meine Frauenärztin informiert, dass es tatsächlich schon am Wechsel liegt. Bin ziemlich deprimiert, dass es schon so früh losgeht. Ich habe erst mit 37 Jahren meine Tochter bekommen und werde die zusätzlichen Pfunde von der Schwangerschaft eh schon nicht los. Und jetzt sollen noch mehr dazu kommen… schrecklich. Habe ziemlich Angst vor der nächsten Zeit. Meine Tochter kommt jetzt gerade in die Schule und ich soll schon im Wechsel sein… Es ist sehr frustrierend.

  11. Ch,Hermann 18. August 2017 um 18:50 Uhr- Antworten

    Hallo ich bin 52 Jahre und seit 6 Monaten nehme ich Hormontabletten,Ich hatte jede halbe Stunde Hitzewelle,Jetzt sind sie zwar weg aber habe Brust und Rückenschmerzen.Habe auch schon 5 Kilo zugenommen,leg.Christine Hoffentlich hört das bald auf

  12. kaHi 25. August 2017 um 15:19 Uhr- Antworten

    Schön, nicht alleine zu sein, ich hab zwar nicht zugenommen (ich bin aber auch eine Hauch über normal, Größe 40) , aber ich mache Sport wie bekloppt und esse enorm wenig, ich müsste abnehmen wie nix – aber so bleibe ich gerade mal so auf der Stelle…Seit einem Jahr keine Periode mehr, fiese Hitzewallungen und unglaubliche Schlafbeschwerden, inclusive Gereiztheit und Stimmungsschwankungen, das volle Programm.
    Und nein, WW helfen gar nicht, irgendwie hilft nix, ich glaube, bei einer 0 Diät würde ich nicht abnehmen. Ich überlege, ob ich Hormone nehmen soll, aber so wird das anscheinend auch nicht besser – ich sehe, dass ich wohl dankbar sein muss, nicht zuzunehmen…Also wenn wer einen Tipp hat, der über Werbung rausgeht…

  13. Claudia 26. August 2017 um 5:31 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin 51 und sitze im selben Boot. Bei mir hat der Wechsel mit 47 begonnen. Ich wog früher 58 kg. Jetzt aktuell 66. Höchststand 72! Mit großer Disziplin beim Essen ist es mir gelungen innerhalb eines halben Jahres mein Wohlfühlgewicht von 58 kg wieder zu Erreichen. Nach meinem 50-er bin ich aber leider wieder in das alte Essensmuster zurückgefallen und habe iinnerhalb weniger Monate wieder 8 Kilogramm zugenommen. Die gute Nachricht: ich weiß, dass Abnehmen möglich ist. Es erfordert halt sehr viel Disziplin. Wenig Kohlenhydrate, kein Alkohol, keine „leeren“ Kalorien. Ein Tipp der bei mir gewirkt hat: zwischen den Mahlzeiten absolut keine Kalorien einnehmen; nicht mal ein Zuckerl oder einen Kaugummi. Idealerweise sollten 5 Stunden (mindestens 4) zwischen den Mahlzeiten liegen. Und natürlich keine Nahrungsaufnahme nach 19:00; besser 18:00. Ich weiß aus Erfahrung, dass es gelingen kann. Ich habe wieder zugenommen, weil ich mich habe gehen lassen. Selbstmitleid hilft leider nichts. Wir müssen uns mit dem versöhnen was ist und Prioritäten setzen. Ich gehe es jetzt wieder von neuem an weil ich mich wohl fühlen möchte in meinem Körper. Und Zwiederwurzen will ich auch keine sein; also weniger essen und mir(!) trotzdem ein Lächeln schenken :-). Liebe Grüße Claudia

    • Nele Vogel 31. Dezember 2017 um 13:39 Uhr- Antworten

      Hallo Claudia, ich habe mich jetzt durch alle Kommentare hier durchgelesen und erinnere mich an meine Zeit. Ich bin mit 42 Jahren in die Wechseljahre gekommen und zwar mit Macht!! Hitzewellen und Stimmungsschwankungen inbegriffen. Zuerst dachte ich, na ja, wer früh anfängt, der ist schnell durch.
      Doch leider weit gefehlt. Mein Gynäkologe nahm mir jede Illusion. Ich habe wirklich 15 Jahre mit den Beschwerden zugebracht. Zum Glück nicht kontinuierlich, sondern in Wellenbewegung. Mal waren sie schlimmer, mal weniger spürbar. Mittlerweile bin ich 57 Jahre alt und denke, ich habe es geschafft!! Leider ist mein Gewicht auch noch nicht so, wie ich es mir wünsche. Auch ich habe durch eine Ernährungsumstellung (weniger Kohlenhydrate und Fett) schon einmal 12 Kilo abgenommen, durch den Rückfall in alte Gewohnheiten aber wieder 8 Kilo zugenommen. Ich kann Dir nur beipflichten: So wie Du es beschrieben hast, geht es auch bei mir. Eiserne Disziplin beim Essen und regelmäßige Bewegung (Sport will ich es garnicht nennen) sind das A und O beim Abnehmen. Auch ich werde es im neuen Jahr wieder starten, weil ich weiß, dass es geht. Alles Gute für Dich und alle Betroffenen.Liebe Grüße Nele

  14. Elke 14. September 2017 um 16:31 Uhr- Antworten

    Hallo, ich werde 52 und bin seit ca. 6 Monaten in den Wechseljahren. Leider habe ich am Bauchumfang zugenommen – die Hosen und Röcke kneifen. Vor 10 Jahren habe ich eine Stoffwechselanalyse machen lassen. Eigentlich weiß ich, wie ich mich ernähren muss. Sport mache ich seitdem ich klein bin. Ich leide sehr an Schlafstörungen und der damit verbundenen Unkonzenrtriertheit. Ich habe hierzu einen TIPP bekommen hinsichtlich meiner Schlafstörung und damit zusammenhängender Unkonzentriertheit am Tage. Nicht schlafen können ist das schlimmste. Ich nehme jetzt Baldrian Fort 600 – aber nur dann wenn ich wirklich nicht durchschlafen kann – einschlafen kann ich gut und tagsüber nehme ich Ginseng. Ich habe ein Rhabarberextrakt-Mittel probiert. Aber für mich ungeeignet, da das Mittel jeden Tag zur selben Uhrzeit genommen werden soll. Liebe Grüße Elke

  15. wickitaurus 16. September 2017 um 11:23 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin 58 und in den Wechseljahren, ich treibe Sport, laufe die Huegel “ rauf und runter“ und habe es geschafft innerhalb von 18 Monaten 20 kg zuzunehmen.
    Ich hatte nie Bauch oder „sideboops“, jetzt ist alles im Ueberfluss vorhanden. Nach einer Woche Magen/Darmverstimmung, ohne Nahrungsaufnahme, dafuer mit staendigem Badezimmer Besuch, habe ich es geschafft nicht 1 Pfund abzunehmen.
    Munja, wenigstens habe ich nicht zugenommen.
    Von den durchwachten Naechten und duennen Haaren mag ich gar nicht reden. Ich neige nicht zur Depression und bin eigentlich immer der Sonnenschein in der Familie, wir alle lachen gern und viel, daher leiden wir alle fuerchterlich unter meiner jetzigen Gereiztheit und den Stimmungsschwankungen. Meine Familie ist immer noch wunderbar und ertraegt all dies mit Gelassenheit und Humor, aber ich ertrage “ dieses Ding “ das aus mir geworden ist nicht mehr.
    Ich bin fuer jeden Rat dankbar.

  16. Anja 5. Oktober 2017 um 23:17 Uhr- Antworten

    Moin! Diese ’51‘ scheint ja echt verflixt zu sein… Bin ich jetzt auch – bin seit der neunundvierzig mittendrin und habe in acht Monaten 23! Kilo zugenommen. Von 42 auf 48/50. Komplette Garderobe – erledigt. Komme mir vor wie ein Walross. BH von b auf d. Das einzige was etwas geholfen hat, war eine Woche Saftfasten – drei Kilo runter – und seitdem jede Woche ein Safttag – natürlich mit überwiegend frischgepresstem Gemüse. So halte ich mein Gewicht. Verdauungsstörungen und Durchschlafstörungen, dazu Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnis minus 30%.trockene Haut und Haarausfall… Ich hatte noch NIE einen Bauch!!! Beine und Po – ja! Aber das??

  17. bine 28. Oktober 2017 um 20:38 Uhr- Antworten

    Hallo,
    auch ich habe im letzten Jahr fast 10 kg zugenommen- außerdem Hitzewallungen,Kältewallungen, trockene ,pergamentartige Haut und eine Steifheit ,daß mans kaum glauben kann. Nehme Yamswurzel als Tabletten und remifemin-helfen super für eine schönere Haut und gegn Hitzewallungen.Gegen die Steifheit und Muskelschmerzen suche ich noch-habe bald einen Termin bei meiner FÄ.Die KIlos runter zu kriegen ist eine echte Herausforderung.Früher war ich immer schlank,eher untergewichtig.Erschrecke jedesmal,wenn ich diese moppige Frau im Spiegel sehe,und muß entsetzt festellen:Das bin ja ich !! Kann man gut sagen;mehr Gemüse,Obst blablabla…weiß man.Geht aber nicht.Was geht,immer: Schokolade,kohlenhydrate ,Zucker ,Leckerli..tröstet doch so schön,tut soo gut..bis zum nächsten Guck auf die Waage…freue mich aber ,daß ich nicht allein damit stehe.Hat denn keiner ein “ Super- Patentrezept „?

    • Bine 28. April 2018 um 22:17 Uhr- Antworten

      Hallo Bine,
      darf ich mal nachfragen wie’s dir so geht? Habe heute diese Seite entdeckt und bei dir gelesen das du auch mit Muskelbeschwerden kämpfst. Hast du schon was dagegen gefunden? Ich hab das jetzt seit einem Jahr in den Beinen.
      Befinde mich offensichtlich auch schön im Wechsel und kann nicht fassen wie blöde sich alles entwickelt.
      Wär cool wenn du mir antwortest.
      Wünsch dir auf alle Fälle viel Erfolg auf deinem Weg und alles Liebe.
      Viele Grüße auch eine Bine 🙂

  18. Marlen 3. November 2017 um 20:11 Uhr- Antworten

    Hallo,

    habe im Netz gesucht …“ wie nehme ich in den Wechseljahren ab…“ und bin auf diese Seite gestoßen…
    Kann mich mit den meisten Aussagen der „Leidensschwestern“ voll identifizieren und bin auf der Suche nach einem Rezept, wieder die
    Frau vom letzten Jahr zu werden…
    Bin 56 , bereits seit 2004 aufgrund eines Myoms die GB entfernt mit Erhalt der Eierstöcke und hatte bis vor einem Jahr keinerlei Probleme.
    Habe immer Größe 36/38 getragen, viel Sport getrieben und auch meine geliebten Süßigkeiten gegessen.
    Langsam und zuerst nicht beachtet, haben sich Unannehmlichkeiten eingeschlichen… Gewichtszunahme … besonders am Busen… früher hätte ich mir mehr davon gewünscht, jetzt habe ich das Gefühl, mir wurden große Inplantate eingesetzt und ich kann mich nicht darüber freuen.
    Auch mein Bauch ist nicht mehr flach und an den Rippen habe ich Fett bekommen.
    Zusätzlich fühle ich mich oft unwohl… in meinem Körper…habe manchmal Blasenprobleme… nur schlafen kann ich wunderbar… das ist mein einziges Glück…pünktlich jeden Abend bekam ich Hitzewallungen im Genick…
    Jetzt nehme ich seit 3 Wochen „Klimaktoplant“ und habe das Gefühl, dass meine Stimmung insgesamt besser wird und meine alte
    Energie ein bißchen zurückkommt…
    Nur mein Gewicht habe ich noch nicht im Griff, obwohl ich fast gar nichts mehr esse und auf Kohlenhydrate ausser am Wochenende fast
    generell verzichte… Ich habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ich diese Widrigkeiten wieder in den Griff bekomme und tröste
    mich immer wieder damit, dass andere Frauen wirklich richtig krank sind und auch damit klar kommen müssen.
    Also liebe Leidensgefährtinnen … mit Vollgas durch diese unangenehme Phase…

  19. Iris 5. November 2017 um 18:45 Uhr- Antworten

    Ich bin 46 Jahre alt, das schlimmste liegt hinter mit. Seit 6 Jahren in den Wechseljahren mit sämtlichen Beschwerden. 10 kg zugenommen, Schreianfälle, schlaflos, gereizt , Heulattacken, Fressattacken, die ganze Palette. Zuerst alle hämophatischen Mittelchen probiert bis zum Erbrechen. Dann ging nichts mehr nur noch das Leben beenden. Ab zum Gynäkologen, Hormonstatus, danach Hormontabletten. Das hat mir geholfen, bin auf dem Weg der Besserung, Gewicht geht zurück, Fressattacken weg, Normalität kehrt ein. Ich war desorientiert, rannte und fuhr irgendwo hin!! Mein Arbeitgeber hatte Verständnis für mich. Was für ein Glück. Ich treibe Sport, gehe spazieren, lebe wieder. Ein bisschen Bauchspeck ist noch da, ha ha, der geht auch noch weg. sonst alles okay. Kann jeder Frau nur raten ärztliche Hilfe einzuholen. Manchmal geht es eben nicht ohne Arzt.

  20. Kirsten 19. November 2017 um 23:39 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin 50 Jahre alt. Habe seit 7 Monaten aufgehört zu rauchen. Die erste Zeit habe ich 2 kg. Zugenommen. War super stolz, dass es nicht mehr war. Dann nach weiteren 4 Monaten ging es auf einmal in die Höhe.. Habe versucht mich zu bremsen, angefangen Sport zu machen und meine Ernährung umgestellt. Mich kann man bald in der Biotonne entsorgen. Aber auch nach 8 Wochen Sport (5x die Woche) hat sich nix getan. Jetzt bin ich hier in diesem Forum gelandet und muss wohl erkennen, dass es die Wechseljahre sind, DENN diese katastrophalen Hitzewallungen habe ich ca. 20 x pro Tag….. dachte dass es an der Raucherentwöhnung liegt. Ist es aber sicherlich nicht, wenn ich das hier alles lese !! Es gibt mir Mut weiter zu machen. Man denkt zwar immer, warum… man sieht doch eh keinen Erfolg… aber wenn ich dann lese, wie viel meine Leidensgenossinen zugenommen haben, könnte man ja schon fast … froh… sein, zumindest Stillstand hinein gebracht zu haben.. Aber die Frustration ist trotzdem da, dass man einfach kein Erfolg für seine Quälerei sieht 🙁

  21. Snow Nowa 4. Dezember 2017 um 14:28 Uhr- Antworten

    Hallo,
    bin 55 und kämpfe seit einem Jahr mit WJ-Problemen. Es fing auch direkt mit dem Ausbleiben der Periode an. Quasi von einem Monat auf den anderen. Schwitzattacken Hitzewallungen . Jede Nacht um 3 Uhr aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Am Schlimmsten empfinde ich aber das zusätzliche Gewicht. Innerhalb von 12 Monaten fast 20 Kilo.Noch mit 45 Jahren war ich sehr schlank (Gr 36) und fand mich gut aussehend, jetzt bekomme ich regelrecht Depressionen, wenn ich mich auf aktuellen Fotos sehe und kann es gar ncht glauben. Also lass ich mich auch gar nicht mehr fotografieren.
    Ich bin eine späte Mutter;1. Kind mit 40 und 2. Kind mit 42. Mein 8 Jahre jüngerer Mann und meine pupertierenden Kinder haben ständig Hunger und keine Lust bei einer Ernährungsumstellung mitzuziehen. Mein Mann kocht ausserdem noch gerne und das am liebsten 3 Mal tägl..Ich trau mich nicht zu sagen, dass ich lieber nicht mitessen würde.
    Seit 2 Monaten nehme ich jeden Morgen 1 EL Leinöl, seit dem sind meine Schlafstörungen ganz weg und Hitzewallungen sehr sehr selten geworden – nur noch wenn ich mich aufrege, Kann aber auch Zufall sein.
    Ich finde diese Umstellung auch total grauenvoll und habe mir das niemals so schlimm vorstellen können. Am meisten nerven mich die unkontrollierbaren sentimentalen Gefühlsanfälle und das plötzliche Übergewicht, vor allem am Bauch .Mir passt auch nichts mehr.
    Ich habe auch noch keinen einzigen positiven Aspekt bei diesem Wechsel gefunden.Wegen einer Brustkrebserkrankung vor 4 Jahren darf ich jetzt noch nichtmals eine Hormontherapie ausprobieren.Andere Patentrezepte schein es ja nicht zu geben.
    Insgesamt reagiert meine Familie mit Verständnis. Aber es tröstet mich leider überhaupt nicht, wenn sie meine zusätzlichen Kilos nicht schlimm finden.
    Schlussendlich bin ich jedoch ein Kämpfertyp und werde mich jetzt wohl mit minimaler Kalorienzufuhr begnügen und das bei zusätzlichem Sport.
    Ehrlich gesagt, auch ich könnte kotzen.

    Liebe Grüße an alle Leidensgenossinnen

  22. […] Abnehmen in den Wechseljahren? Problemlos möglich! – Was tun gegen die Gewichtszunahme in den Wechseljahren? Die Hormone sind schuld! Die beste Tipps zum Abnehmen den Wechseljahren. Schnell zum Wohlfühlgewicht […]

  23. Silke 3. Februar 2018 um 15:17 Uhr- Antworten

    Schöne Grüße an alle die das gleiche Problem in den Wechseljahren haben. Ich habe mich gestern köstlich amüsiert weil ich fortlaufend das lesen konnte was auch auf mich zu trifft. Schön das man nicht alleine ist mit diesen überflüssigen und läßtigen Pfunden. Vor allem am Bauch und den Hüften sitzt der Speck und man kann schon beim angucken von Nahrungsmitteln zunehmen.
    Ich esse nicht viel…meiner Meinung nach.
    Zum Frühstück zwischen 9 und 10.00Uhr gibt es 2 Scheiben Dinkelbrot oder Dinkel Toast, ab und zu ein Roggen oder Körnerbrötchen mit magerer Wurst und sehr wenig Marmelade oder noch ein gekochtes Ei, dazu 2 Tassen Kaffee.
    Ich genieße mein Frühstück in Ruhe.
    Da ich wegen der Arbeit schon früh um 4 oder manchmal sogar schon ab 3 Uhr unterwegs bin und danach mit den Hunden spazieren gehe komme ich erst spät zum frühstücken und somit fällt sehr oft das Mittagessen von Montag bis Freitag aus.
    Dann gibt es erst 15.00Uhr eine Tasse Kaffee mit ein Stück (trockener) Kuchen…..KEINE Sahnetorte oder so.
    Gibt es Mittagessen wie Samstag und Sonntag, dann lasse ich sehr oft Kaffee um Kuchen weg.
    Abends : abwechselnd mal ein Brötchen oder eine Scheibe Dinkel – Körner oder Chia Brot mit magerer Wurst,Käse oder Geflügelsalat,dazu Paprika oder Tomaten.
    Ich esse abends auch gleich mal 2-3 Tage hintereinander NUR gemischten Blattsalat mit etwas Käse-und Schinkenwürfel.
    Den nächsten Abend nur Haferflocken und Apfelsinen oder Mandarinen.
    Dann mal Fisch in verschiedenen Variationen.
    Ich trinke viel Milch, hin und wieder Mandelmilch und esse sehr gern Ziegenkäse.
    Schokolade esse ich kaum weil ich das süße nicht wirklich vertrage.
    Da ich Zeitungen,Briefe und Prospekte austrage bin ich bei jeden Wetter mit Fahrrad und auch zu Fuß von Montag bis Samstag unterwegs….ab und zu auch Sonntags.
    Wir haben 2 große Hunde mit den ich auch raus muß. Frühjahr bis Herbst dann noch Gartenarbeit.
    Zu Hause bin ich auch ständig am Treppen steigen da im Haus die Zimmer über Erdgeschoss, 1. und 2. Etage verteilt sind.
    Man sitzt also nicht nur auf der faulen Haut und ist am essen….trotzdem geht kein Kilo runter….
    Die Hitzewallungen sind etwas weniger geworden, Schlafen kann ich zur Zeit sehr gut. Depressionen und Gemütsschwankungen habe ich nicht.Aber Muskel und Gelenkschmerzen haben sehr zugenommen, falls das auch zu den Wechseljahres Beschwerden zählt.
    Mein Frauenarzt meinte letztens das ich kaum was machen kann gegen die Gewichtszunahme….noch weniger essen geht nicht.
    Vor 3-4 Jahren hat alles angefangen, seid dem habe ich 10kg zugenommen.Irgendwie fühle ich mich immer krank aber alle Untersuchungen sind gut bis sehr gut.
    Die Regel ist seid Mai 2017 ausgeblieben.
    Im September 2017 habe ich mich komplett neu eingekleidet, diese Sachen werden auch schon wieder zu eng da von September bis Dezember nochmal 5kg dazu gekommen sind.
    Auch ich habe die Schnauze voll und fühle mich um den Bauch herum wie im 7-8 Monat schwanger, der Busen ist enorm gewachsen….solche riesen Titten…..Wahnsinn, von 85B auf 95C-D.
    Wann hört das endlich auf ???
    In 2 Wochen werde ich 50 und bis dahin sollten eigentlich 5 kg weg sein…..keine Chance. Immer und immer wieder zeigt mir die Waage 79kg, das ist wie fest genagelt….. da kann man echt blöde werden.
    Aber irgendwann, hoffentlich recht bald, ist auch diese Phase vorbei….freu mich schon drauf das sich alles wieder im normalen Bereich einpendelt schließlich hat es Mutti auch geschafft.

  24. Andrea 27. Februar 2018 um 20:59 Uhr- Antworten

    Noch nie habe ich das Internet als Ratgeber benutzt. Meine WJ-Verzweiflung ist aber so groß, dass ich es getan habe, weil ich nach Abnehmtipps suche, und dabei bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich bin verblüfft und ein wenig getröstet, dass doch viele andere auch Probleme mit dem Gewicht haben, denn ich kenne tatsächlich nur topschlanke 50erinnen. Egal, ob Freundinnen, Kolleginnen oder Nachbarinnen: Alle stöhnen und klagen zwar, haben aber alle Modelmaße. Ich bin die Einzige, die ständig mehr wird. Naja, anscheinend muss man ab jetzt mit Ausstrahlung und guter Laune punkten. Ab jetzt muss es heißen: „… aber sie ist echt nett“. Wie öde! Jung und knackig ist mir eigentlich lieber!

  25. Dorina 1. März 2018 um 9:28 Uhr- Antworten

    Hallo.Ich bin seit ca.einem Jahr in die Wechseljahre gekommen,ich werde heuer 51 jahre alt. Ich dachte ich werde nie abnehmen können,aber mit keinerlei Sport und ketogene Diät habe in 4 Monate 17 kilo abgenommen.Von 83 auf 66 runter. Und ich mochte noch mehr abnemmen ,weil in sommer in meinen bikini wieder super aussehen will. Ich hatte nur am anfang hitzewalungen, jetzt sind sie komplet weg,mir geht seit diesen Diät super,habe sogar meinen Blutdrucktabletten abgesezt.Aber muss wirklich komplett auf Alkohol verzichten.Mir geht wunderbar,ich hoffe ich habe euch ,Leidengenossinen,guten Rat gegeben.

  26. jacky 9. März 2018 um 11:29 Uhr- Antworten

    hallo alle

    bei ketogener diät nimmt man schnell ab, aber ob das auf dauer gesund ist, ist zweiflhaft.
    mir geht es, wie den meisten hier. plötzlich passten alle hosen nicht mehr, und zwar unmittelbar, nachdem die periode unregelmässig wurde.
    mein rat: vegane ernährung und mindestens eine halbe stunde yoga täglich.
    ALLE tierischen eiweisse weglassen, wenig nudeln etc.. in milch und käse etc. sind wachstumshormone, die übrigens auch krebszellen wachsen lassen.
    für kälbchen sinnvoll, für erwachsene wesen auf keinen fall. käse macht süchtig. ab und zu ingwer essen – der krbelt den stoffwechsel an. das ist das hauptproblem, dass der stoffwechsel schwach wird durch die fehlenden hormone.
    mit yoga kann man konkret die körperteile beturnen, die frau abspecken will. ich habe seither gute laune, kaum noch beschwerden und die knöpfe gehen auch wieder zu…jppie.
    da geht sogar mal ein stück veganer schokolade.
    und nicht dauernd in den spiegel gucken…
    liebe grüsse jacky

  27. […] Daher sollte auch die Ernährung entsprechend auf den Bedarf des Körpers eingestellt werden, um einen dauerhaften Erfolg spüren zu können. Mich kann man bald in der Biotonne entsorgen. Gibt es […]

  28. […] deshalb auf folgende Dingegesunden ausgewogenen Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist, dafür Fette oder Kohlenhydrate möglichst reduziert. Wer gern Hülsenfrüchte isst, hat neben Getreide und […]

  29. […] Abnehmen In Den Wechseljahren Geht Das Gemüse und Obst sinnvoll. Hier geht es zu weiteren interessanten Themen. Dies ist eine Webseite mit Buch. Dagegen sollten Fleisch wie auch Käse eher weniger verzehrt werden. BodyChange Slim Shake und Coconut Porridge getestet. Es geht also, nur Geduld sollte man mitbringen. […]

  30. […] Schnell Abnehmen Mit 45 Jahren Wär cool wenn du mir antwortest. Ihre Deutsche HerzstiftungWolfgang N. Seit 2010 bis heute habe ich 16,5kg abgenommen, im Durchschnitt 2,75kg pro Jahr, und ich bleibe […]

  31. Sharlely 19. Juni 2018 um 8:09 Uhr- Antworten

    Liebe Leidensgenossinnen,

    bin 47 Jahre, merke die beginnenden WJ schon seit etwa drei Jahren! Habe Monate, in denen ich mich nachts 2x umziehen muss und am Morgen völlig groggy bin :-/
    Außerdem ist mein Busen (eh schon normal bei 75 E!) nun noch größer geworden! Kein BH passte mehr – ich hatte plötzlich Gelenkschmerzen in den Mittelgelenken an den Fingern morgens (dachte schon: oh nein: Arthrose) –> alles WJ-Mist! Und: in einem halben Jahr fast fünf Kilo zugenommen! Hatte meine Periode die vergangenen Monate so stark, dass ich einen Eisenmangel bekommen hatte, was alles noch schlimmer gemacht hat 🙁

    Meine Rettung: DHEA-Kapseln mit 25 mg jeden Morgen! Ich fühle mich viel, viel leistungsfähiger und habe das Gefühl, dass mein Körper wieder „im Lot“ ist – was er vorher ganz sicher hormonell nimmer war. Ich habe einen sehr niedrigen DHEA-Spiegel und wenig Testosteron in meinem Blut (war beim Endokrinologen mit Blutbild) . Der Arzt meinte relativ ungerührt: na ja, das DHEA könne man zwar ersetzen, aber, ob es was bringt?! UND OB!!! Kann ich da nur sagen! Es gibt kritische Stimmen zum DHEA – mein Tipp: 2 x im Jahr Blutbild machen lassen, auf keinen Fall mehr als 25 mg (werde demnächst auf 15-20 mg reduzieren), Brust-Mommographie und Vorsorge immer wahrnehmen!

    Und: Das Essen drastisch reduzieren! Ich mache nebenbei dieses „Intermittierende Fasten“. Das heisst, Mädels jetzt ganz stark bleiben: Ich esse nur zwischen 12 und 17 Uhr. Das hört sich furchtbar an, ist es aber gar nicht – auf jeden Fall besser, als mit einem Körper zu leben, der sich scheinbar selbstständig gemacht hat und kaum noch kontrollierbar ist! Ich hasse das! Ich habe eineinhalb Kilo runter in vier Wochen – mein Körper wehrt sich wirklich extrem dagegen, die Kilos herzugeben 😉

    Geht zum Hormonarzt, nicht aufgeben! Viele guten Wünsche an alle Leidensgenossinnen!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Scroll Up