Kategorie:StartseiteAbnehmen, WechseljahreAbnehmen in den Wechseljahren

Abnehmen in den Wechseljahren

Die Qual der Wechseljahre

Die Wechseljahre sind für die meisten Frauen eine äußerst unangenehme Zeit. Und außerdem versteht kaum ein Mann, was für eine Qual Frauen während dieser Zeit durchstehen müssen. Denn unter den meisten Männern gelten die Wechseljahre als großes Mysterium.
Als wohl bekannteste Nebenwirkung der Wechseljahre gelten die völlig unerwarteten Schweißausbrüche. Stimmungsschwankungen und Gereitzheit folgen auf dem Fuß. Doch in den meisten Fällen kommt es noch dicker, denn der Alptraum der Gewichtszunahme in den Wechseljahren wird plötzlich wahr. Denn so gewöhnlich es auch ist, in den Wechseljahren einige Kilos zuzunehmen, es ist wenig erfreulich und den meisten Frauen äußerst unangenehm.




Die Hormone sind schuld

Vielen Frauen ist nicht bewusst, dass sich mit dem Beginn der Wechseljahre die Hormone umstellen und der Köper daher anfängt sich zu verändern. Und gegen die Macht der Hormone kommen nicht einmal schlanke Frauentypen an, denn auch diese haben in den Wechseljahren mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Tatsächlich klagen in den Wechseljahren über 60% der Frauen über eine Gewichtszunahme, die nicht auf eine Umstellung der Ernährung zurückzuführen ist. Durch den Wegfall des weiblichen Eisprungs sowie der Menstruation nisten sich überflüssige Pfunde an Bauch, Beinen und Po ein. Ebenso beginnen die Muskeln zu schwinden und verbrauchen daher weniger Energie. Der gesamte Grundumsatz wird durcheinander geworfen.

Doch was tun gegen die Gewichtszunahme in den Wechseljahren?

Sagen Sie dem Übergewicht den Kampf an! Und befolgen Sie folgende Tipps um die Gewichtszunahme in den Wechseljahren zu verhindern oder komplett einzuschränken.

Den Grundumsatz steigern

Zum Abnehmen in den Wechseljahren muss der Grundumsatz gesteigert werden, das ist vielen auch aus anderen Diäten bekannt. Mit Sport und einer eiweißreichen, gesunden Ernährung kommen Sie Ihrem Ziel auf jeden Fall näher.

Leben Sie achtsam

Sobald sich die Wechseljahre eingestellt haben, verlangt Ihr Körper nach sehr viel mehr Achtsamkeit. Achten Sie auf Gesundheit und Ernährung und entwickeln so ein ganz neues Bewusstsein für den eigenen Körper.

Der Griff zu Hormonpräparaten

Sie nehmen schon seit längerem Hormonpräparate und nehmen jetzt trotzdem stetig zu? Dann sollten Sie sich bewusst machen, dass sich der menschliche Körper während der Wechseljahre, ähnlich wie in der Pubertät, stark verändert und der Hormonhaushalt komplett umgestellt wird. Daher könnten Mittel, die bisher super gewirkt haben, plötzlich für ein Ungleichgewicht verantwortlich sein. Für den Fall, dass Sie Bedenken haben, die Sie gerne aus der Welt räumen möchten, besprechen Sie die Problematik doch einfach mit Ihrem Arzt.




Fitness für jedes Alter

Besonders effektiv kann einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren durch Aktivität und Bewegung entgegengewirkt werden. Auf diese Weise können Sie den Stimmungsschwankungen am besten begegnen und verhindern, dass Sie aus Frust oder Kummer essen. Treiben Sie Sport, soviel Ihnen gut tut und achten Sie dabei auf die Wahl einer altersgerechten Sportart. Denn da die Verletzungsgefahr mit dem Alter deutlich ansteigt, sollten Sie auf manche Sportarten ganz verzichten, während bei anderen eine ruhigere Variante gewählt werden kann.

Gesund und lecker kochen

Neben dem sportlichen Aspekt sollten Sie Ihre tägliche Ernährung auf Ihre Bedürfnisse perfekt abstimmten. Entscheiden Sie sich für möglichst fett- und kohlenhydratarme Ernährung. Ein guter Schachzug wäre es, viel Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan aufzunehmen und auch eiweißhaltige Produkte sind eine sehr gesunde Bereicherung für Ihre zukünftigen Mahlzeiten. Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin schon langsamer arbeitet, muss vor allem auf eine langsame, aber dennoch konsequente Umstellung geachtet werden.
Um den Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen, können auch Eiweißdrinks hilfreich sein. Diese sind sehr bekömmlich und unterstützen Ihre Diät perfekt.

Den Arzt konsultieren

Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren die unterschiedlichsten Begleiterscheinungen an den Tag rufen kann, sollten Sie sich vor einem Diätstart auch mit Ihrem Arzt besprechen. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen, auf die momentane Situation abgestimmten, Diätplan aufstellen. Zudem können durch Ihren Arzt auch andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und wenn nötig direkt behandelt werden.

Wohlfühlgewicht trotz Wechseljahre

Depressionen, Stress oder Schlafmangel können Ihr Körpergewicht während der Wechseljahre sowie Ihr allgemeines Wohlbefinden zum Negativen beeinflussen. Also gilt es diese in den Griff zu bekommen, um Ihrem Traumgewicht wieder ein Stück näher zu rücken.
Lassen Sie sich von den Wechseljahren auf keinen Fall die Stimmung vermiesen. Seien Sie stattdessen aktiv und unternehmungslustig. Bei Bedarf sollten Sie nicht zögern, das Gespräch mit dem Hausarzt zu suchen.

Befreiung von Hitzewallungen durch Gewichtsverlust

Eine Studie verzeichnet, dass die teilnehmenden Frauen eine Gewichtsreduktion von durchschnittlich acht Kilogramm in einem halben Jahr erreichten. Dies war dank maximal 1500 Kalorien und wöchentlich mindestens 200 Minuten Sport möglich. Doch nicht nur in Sachen Gewicht war die Studie ein Erfolg, denn die Hälfte aller Frauen, die zuvor über Hitzewallungen klagten, hatte danach keine Beschwerden mehr. Dies widerlegt gleichzeitig die gern gehörte Meinung, dass durch das Fettgewebe Östrogene produziert werden, die eben solche Beschwerden verhindern sollen. Die Ursache für den positiven Erfolg konnte zwar nicht genau erforscht werden, aber dennoch ist man sich sicher, dass sich eine Diät auch zur Bekämpfung von Hitzewallungen lohnt.

Was ist die beste Diät zur Gewichtsreduktion in den Wechseljahren?

Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig zu wissen, dass sich der Kalorienbedarf in den Wechseljahren verändert. Daher sollte auch die Ernährung entsprechend auf den Bedarf des Körpers eingestellt werden, um einen dauerhaften Erfolg spüren zu können. Abraten kann man von Diäten, die zwar einen schnellen, aber kurzfristigen, Erfolg versprechen. Denn nach dieser Art der Diät hat man das ursprüngliche Gewicht schnell wieder auf der Waage. Und mit etwas Disziplin, ist es tatsächlich möglich das Idealgewicht in den Wechseljahren zu halten, indem man sich an einige Grundregeln hält.




Gesunde Lebensmittel und viel Bewegung

Wie bei jeder guten Diät ist auch hier das Essen von viel Gemüse und Obst sehr sinnvoll. Der Konsum von Fleisch und Käse soll hingegen eher reduziert werden. Auch süße und extrem kalorienhaltige Getränke und Nachspeisen sollten jetzt nur noch selten auf dem Ernährungsplan stehen. Im Idealfall wird die Nahrungsumstellung von leichten Sportarten begleitet. Unternehmen Sie daher ausgedehnte und flotte Spaziergänge oder beginnen Sie mit Nordic Walking. Auf diesem Wege werden Kalorien verbraucht und Ihre Muskeln bleiben erhalten.

Mysterium Wechseljahre

Studien belegen, dass fast die Hälfte aller Frauen in den Wechseljahren deutlich an Gewicht zunehmen. Und auch bei Männern im gleichen Alter ist eine Gewichtszunahmen zu verzeichnen, welche allerdings in keinster Weise derart ausgeprägt ist, wie es bei Frauen in den Wechseljahren der Fall ist.

Weitere Ursachen für eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Es gibt zahlreiche Gründe für die typische Gewichtszunahme in den Wechseljahren. Ein Grund stellen die veränderten Lebensgewohnheiten dar. Denn viele Frauen legen ab Beginn der Wechseljahre lange nicht mehr so viel Wert auf Bewegung wie früher und auch die zuvor so ernst genommene gesunde Ernährung wird von vielen im Alter wieder vernachlässigt.
Natürlich trägt auch der ausbleibende Eisprung zur Gewichtszunahme in den Wechseljahren bei. In den fruchtbaren Jahren verbraucht der Körper einer Frau viel Energie, nur um über einen Monat hinweg ein Ei heranreifen zu lassen und um dann den Eisprung einzuleiten. Tatsächlich benötigt dieser Vorgang jeden Tag 300 Kalorien. Also verbrauchen Sie nach den Wechseljahren genau diese 300 Kalorien am Tag weniger, Sie behalten demnach jede Menge aufgenommene Energie im Organismus. Und genau diese eingesparten Kalorien müssen nun beim Sport verbrannt werden, da man ansonsten nach und nach an Gewicht zulegt.

Schilddrüsenunterfunktion: ein weiterer Grund für eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Auch eine Unterfunktion der Schilddrüse kann zu einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren führen. Und tatsächlich haben viele Frauen mit einer Schilddrüsenunterfunktion während den Wechseljahren zu kämpfen.
Vor allem zu Beginn der Wechseljahre findet man im Körper häufig einen deutlich erhöhten Östrogenspiegel vor. Dieser zu hohe Östrogenwert verhindert im Körper die richtige Verwendung der vorhandenen Schilddrüsenhormone. Die folgende Mangelversorgung resultiert am Ende dann in einer Schilddrüsenunterfunktion. Und auch hier ist das Ergebnis ein Anstieg des Gewichtes.

Schrecken Sie nicht vor der Herausforderung zurück!

Denn zusammenfassend ist zu sagen, dass es keines Falls unmöglich ist, dass eine Frau auch in den Wechseljahren mit Ihrem Gewicht zufrieden ist. Dafür muss sie lediglich auf eine gesunde und ausgeglichene Ernährung achten und die zukünftig nicht mehr für den Eisprung verbrauchten Kalorien beim Sport verbrennen. Alle weiteren Problematiken sollten sich mit Hilfe Ihres Hausarztes klären lassen.

15 Kommentare

  1. Brigitte Schmidt 3. März 2016 um 20:25 Uhr- Antworten

    Ich bin jetzt voll in den Wechseljahren. Ich habe innerhalb eines Jahres 12 kg zugenommen. Ich fühle mich total unwohl. Am Essem kann es nicht liegen. Hat doch vorher alles gestimmt mit meinem Gewicht. Auch machen mich die 1/2 stündigen Hitzewallungen sehr zu schaffen. Geben Sie mir bitte einen Rat, wie ich wieder mein altes Normalgewicht von 70 kg erreiche.

    • Kaffeebank 6. März 2016 um 18:40 Uhr- Antworten

      Es kommt denke ich immer auf den Gesamtumsatz an Kalorien an.
      In den Wechseljahren verbrennt man einfach weniger Kalorien als vorher.
      Viele schwören ja auf eine Eiweiß oder low-carb diät.
      Ein bisschen Sport hilft aber sicherlich auch um den Stoffwechsel anzuregen.

  2. Ulrike D. 13. Juni 2016 um 9:35 Uhr- Antworten

    Ich bin in den chirurgischen Wechseljahren. Sprich Eierstöcke + Gebärmutter wurden entfernt. Seit der OP im Nov. 2015 habe ich ca. 10 kg zugenommen.
    Zur Zeit achte ich darauf nicht zu fettig zu essen. Das Gewicht ist gleichbleibend ca. 72-73 kg. Müsste für mein Wohlfühlgewicht noch etwas abnehmen. Bin 163 groß und 47. Und habe über dem Bauchnabel etwas dicker.

  3. Beate H. 4. Mai 2017 um 14:11 Uhr- Antworten

    Ich hatte früher nie Gewichtsprobleme – doch habe aufgrund der Wechseljahre ca. 20 kg – in Worten: zwanzig!! – zugenommen, davon 12 kg in nur einem Jahr, ohne dass ich mehr gegessen habe oder weniger Bewegung hätte. Das heißt von 54 kg. auf 74. Daraufhin habe ich begonnen weniger zu essen. Hilft leider nicht viel, selbst wenn ich Kohlehydrate weglasse. Morgens gibt es einen Apfel mit einem Teelöffel Joghurt und etwas Chia-Samen. Mittags ein Stückchen Fisch (100g) oder Hühnerbrustfilet und Salat. Abends ein Ei und Salat oder Gemüse und gelegentlich ein Glas Wein. Mehr als 4 kg weniger sind nicht drin, ich wiege immer noch 70 kg.
    Die Gewichtszunahme ist hauptsächlich am Bauch und Busen, ich sehe aus wie eine Schwangere.

    Meine Periode habe ich immer noch, wenn auch seltener bzw. unregelmäßig. Hitzewallungen habe ich keine, ansonsten das ganze Programm: Gereiztheit, Stimmungstief, total trockene Haut und Haare (bzw. Schleimhäute im Allgemeinen), gelegentlich auch Blasenschwäche. Ich bin nervlich am Ende… Hormone sind lt. Doktor okay, auch die Schilddrüsenwerte. Die Kapseln mit Silberkerzentraubenöl haben ein bisschen Linderung gebracht.
    Ich hasse es und habe mir schon oft gewünscht und würde manchmal am liebsten nicht mehr leben. Es kotzt mich nur noch an.

    • Sandra 13. Juni 2017 um 7:59 Uhr- Antworten

      Hallo liebe Beate!
      Mit geht es genauso! Ich glaube, es sind 25 kg auf die letzten 5 Jahre 🙁
      habe auch alles versucht… bin jeden Tag auf dem Cross-Trainer gewesen, trinke nur noch Wasser oder ungesüssten Tee und es wird trotzdem immer mehr 🙁 mit Hormonen geht zwar das Schwitzen weg und die Blasenschwäche, aber ich glaube das macht die Pfunde noch hartnäckiger. Ich war immer schlank, eher dünn und ich mag auch gar nicht mehr in den Spiegel schauen.
      Frauenärztin weiß auch keinen Rat; so nach dem Motto „weniger Pizza und mehr Obst“ so ein Schmarrn…
      bin auch ziemlich ratlos

  4. Conny 9. Mai 2017 um 19:10 Uhr- Antworten

    Ich bin seit 1,5 Jahren in den Wechseljahren und habe inzwischen 15 Kilo zugenommen. Ich esse sehr wenig, aber zwischendurch habe ich phasen, die mich dazu bringen Süßes zu essen. Hinterher bin ich natürlich tierisch sauer und unzufrieden. Dazu kommen noch die extremen Hizewallungen. Hab mir erst Sojakapseln besorgt. die haben auch erst geholfen, dann aber irgendwann nicht mehr. Jetzt habe ich mir Stoffwechseltabletten von jokebe und tabletten die gegen die Hitzewallungen helfen. Doch ich habe sie immer noch. Es macht mich alles ganz krank und ich will endlich wissen was mir hilft um abzunehmen und die Hitzewallungen nicht zu haben. Die Ärzte sagen immer nur, dass es normal sei und man ja nichts dagegen tun könnte. Aber ich kenne viele Frauen die auch in den Wechseljahren sind aber sie sind schlank und haben auch keine Hitzewallungen. Was machen die anders?? Warum bekommen die Hormontabletten und ich nicht?? Kann mr jemand helfen???

  5. Pufferle 16. Mai 2017 um 21:26 Uhr- Antworten

    Hallo, bin jetzt 51 Jahre alt und bin in den Wechseljahren. Bekomme immer noch regelmäßig meine Regeln, verändere mich täglich, gefühlt. Habe größere Brüste bekommen und habe bis jetzt 7 Kilo zugenommen und ein Ende ist nicht in Sicht. Musste zu 3 verschiedenen Gynäkologen gehen um überhaupt ernst genommen zu werden. Nun bekomme ich Hormone, es ist etwas besser geworden, da ich ich Probleme mit Herzrasen und Hitzewallungen habe. War sogar deswegen schon im Krankenhaus, zum Glück nichts festzustellen, trotzdem immer die Angst einen Herzinfarkt zu bekommen. Es ist alles echt unschön, gibt es noch Tipps für mich?

    • Angie 20. Mai 2017 um 20:22 Uhr- Antworten

      Hallo , ich bin fast 51 habe auch seit Februar sehr mit Hitzewallungen (stündlich und mehr) zu tun,habe quasi 3 Monate fast nicht geschlafen,meine Haare werden immer dünner und ich nehme zu , es ist zum schreien……nehme jetzt seit ca drei Wochen pflanzliche Tabletten (Klimaktoplank) und seit einer Woche Yamswurzelcreme 20%
      Und es geht mir wieder viel besser … hoffe es geht ganz weg …

  6. ch-wetzel@t-online.de 29. Mai 2017 um 14:33 Uhr- Antworten

    Chrisi 29.Mai 2017
    Hallo ich heisse Chrisi… und bin schon 56 Jahre alt. Habe die Wechseljahre am Anfang gar nicht so sehr gespürt, nur seit einiger Zeit habe ich mit Hitzewallungen und Gewichtszunahme zu kämpfen. Bin eigentlich immer schlank gewesen und habe Sport getrieben. Jetzt habe ich schon einen ganz schönen Bauch bekommen (kleiner Rettungsring) und schlafen kann ich so gut wie gar nicht mehr. Will endlich wieder mein Gewicht zurück, dass ich mit 50 Jahren hatte. Ich hoffe ich schaffe es…

  7. anonym 10. Juni 2017 um 21:34 Uhr- Antworten

    Oh Mann, ich bin 40 und jetzt in der HEISSEN phase schon angekommen. habe eine HET angefangen und hoffe ich komme damit klar. ich bin vegetarierin, mache 3-5 mal sport in der woche, habe einen BMI von 20 und rauche nicht und trinke ca 2mal in der woche wenig alkohol. von daher werden meine frühen sehr starken beschwerden als krankhaft eingestuft.

    ich wünsche allen nicht das, was ich jetzt habe.

  8. anonym 13. Juli 2017 um 17:01 Uhr- Antworten

    Ich bin 51 und habe innerhalb von sechs Monaten 15 kg, die sich in den letzten Jahren angesammelt hatten, mit einer Ernährungsumstellung nach weight watchers abgenommen. Habe wieder Grösse 36, keinerlei Beschwerden und fühle mich pudelwohl. Einige meiner Freundinnen ziehen nach und machen gerade die gleichen Erfahrungen. Mit der richtigen Ernährung klappt es.

    • Ruth 9. August 2017 um 21:45 Uhr- Antworten

      Hört sich nach WW-Werbung an … wenig hilfreich für mich

  9. Anne Reinke 8. August 2017 um 8:11 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin 55 Jahre alt.Habe in den Wechsrjahren zugenommen,habe aber auch Diabetis typ 2. Von Glimepirid habe ich zugenommen. Viel Hunger auf Süßes. Jetzt nehme ich Methformin. Habe mit kalorienreduziertes Essen und Walken ca.10 Kilo abgenommen. Im Moment geht aber gar nichts mehr runter. Ich laufe fünf km am Tag, esse kaum noch Kohlenhydrate, abends trinke ich einen liter wasser. Ich hoffe das die Pfunde weiter purzeln .
    Vielleicht sollte ich nur einmal die Woche wiegen. Wenn ich es schaffe weiter abzunehmen brauche ich keine Diabetis Tabletten mehr nehmen.
    Blutdrucktabletten wird man sehen, die brauche ich noch. Die Schweißausbrüche sind momentan weg. Das Laufen macht Spaß. Habe auch eine bessere Laune. Ich mache weiter so, vielleicht gehts mit der Abnahme ja weiter. Ich sehe viele ältere leute die Joggen und walken, und die sind schlank.
    Also muss es ja weitergehen, ich hoffe es.
    MFG Anne

  10. Sabine 11. August 2017 um 12:06 Uhr- Antworten

    Hallo, ich bin gerade mal 43 Jahre alt und seit einem Monat habe ich Hitzewallungen und die Regel ist ausgeblieben. Gestern hat mich meine Frauenärztin informiert, dass es tatsächlich schon am Wechsel liegt. Bin ziemlich deprimiert, dass es schon so früh losgeht. Ich habe erst mit 37 Jahren meine Tochter bekommen und werde die zusätzlichen Pfunde von der Schwangerschaft eh schon nicht los. Und jetzt sollen noch mehr dazu kommen… schrecklich. Habe ziemlich Angst vor der nächsten Zeit. Meine Tochter kommt jetzt gerade in die Schule und ich soll schon im Wechsel sein… Es ist sehr frustrierend.

  11. Ch,Hermann 18. August 2017 um 18:50 Uhr- Antworten

    Hallo ich bin 52 Jahre und seit 6 Monaten nehme ich Hormontabletten,Ich hatte jede halbe Stunde Hitzewelle,Jetzt sind sie zwar weg aber habe Brust und Rückenschmerzen.Habe auch schon 5 Kilo zugenommen,leg.Christine Hoffentlich hört das bald auf

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Scroll Up