Kategorie:StartseiteBanane, ErnährungBananen bei Diabetes

Bananen bei Diabetes und Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel

Bananen Diabetes

Bei Diabetes ist es wichtig den Blutzuckerspiegel so stabil wie möglich zu halten. Eine gute Blutzuckerkontrolle kann so akute, diabetische Komplikationen verlangsamen oder sogar vermeiden [1]. Aus diesem Grund sollte man Lebensmittel, die starke Blutzuckerschwankungen verursachen, vermeiden.

Obwohl die Banane eine gesunde Frucht ist, enthält sie ziemlich viele Kohlenhydrate und Fruchtzucker – beides Hauptnährstoffe welche den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen.
Kann ich trotz Diabetes Bananen essen und wie wirken sich Bananen auf den Blutzucker aus?




Bananen enthalten Kohlehydrate, welche den Blutzuckerspiegel erhöhen

Wenn Du Diabetes hast, ist es wichtig auf die Menge und Art von Kohlenhydraten in der Ernährung zu achten.
Das liegt daran, dass Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel mehr als andere Nährstoffe erhöht und somit Deine Blutzuckerkontrolle beeinträchtigen kann.

Bei Nicht-Diabetikern produziert der Körper Insulin sobald der Blutzucker steigt. Es hilft dem Körper dabei Zucker aus dem Blut zu transportieren und in anderen Zellen zu lagern.

Ist dieser Prozess jedoch gestört, produziert der Körper nicht genug Insulin oder die Zellen haben eine Insulinresistenz entwickelt. Kohlenhydratreiche Lebensmittel verursachen dann hohe Blutzucker-Schwankungen oder einen konstant hohen Blutzuckerspiegel – was beides schlecht für die Gesundheit ist.

93% der Kalorien in Bananen stammen aus Kohlenhydraten, welche in Form von Stärke, Zucker, und Ballaststoffen auftreten. Eine Mittelgroße Banane enthält ca. 14 g Zucker und 6 g Stärke.




Bananen enthalten Ballaststoffe, die Blutzuckerschwankungen verringern können

Neben Stärke und Zucker, enthalten Mittelgroße Bananen rund 3 g Ballaststoffe. Aufgrund der Gesundheitsvorteile sollte jeder Mensch eine angemessene Menge an Ballaststoffen pro Tag zu sich nehmen. Besonders wichtig ist dies für Menschen mit Diabetes, da es dabei helfen kann die Verdauung und Aufnahme von Kohlenhydraten zu verlangsamen [2].

Eine Möglichkeit um herauszufinden, wie Kohlenhydrathaltige Lebensmittel den Blutzuckerspiegel beeinflussen, ist auf den glykämischen Index zu achten.

Dabei werden Punktzahlen von 0 bis 100 vergeben:

  • Hoher GI: größer als 70
  • Mittlerer GI: zwischen 50 und 70
  • Niedriger GI: kleiner als 50.

Ernährungsformen basierend auf einem niedrigen GI sind besonders für Menschen mit Typ-2-Diabetes geeignet.

Das liegt daran, dass Lebensmittel mit niedrigem GI Wert langsamer aufgenommen und den Blutzuckerspiegel gleichmäßig ansteigen lassen, anstatt sprunghaft.

Bananen haben auf der GI-Skala eine Einteilung zwischen niedrig und mittel (zwischen 40 und 60, je nach Reifegrad der Banane) [3].

Unreife Bananen enthalten resistente Stärke

Die Art der Kohlenhydrate in Bananen hängt von dem Reifegrad ab. Grüne oder unreife Bananen enthalten weniger Zucker und dafür mehr resistente Stärke. Diese setzt sich aus langen Glukoseketten zusammen und ist „resistent“ gegenüber eine Verdauung im oberen Teil Deines Verdauungstrakts.

Resistente Stärke funktioniert also ähnlich wie Ballaststoffe und verursachen keinen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Stattdessen kann es sein, dass sie nützliche Darmbakterien füttert, welche mit einem gesunden Stoffwechsel und Blutzuckersteuerung im zusammenhang stehen [4,5,6,7].

Unreife Bananen schmecken zwar nicht, enthalten dafür aber resistente Stärke, welche den Blutzucker nicht erhöht und sogar langfristig die Blutzuckersteuerung verbessern kann. Die Funktion von resistenter Stärke bei Typ-1-Diabetes ist jedoch weniger klar.

Die Wirkung von Bananen auf den Blutzucker hängt von ihrer Reife ab

Gelbe bzw. reife Bananen enthalten weniger resistente Stärke als grüne Bananen und dafür aber mehr Fruchtzucker, das natürlich schneller als Stärke aufgenommen wird.

Das bedeutet, dass Bananen im höchsten Reifestadium einen höheren GI-Wert haben und Deinen Blutzuckerspiegel schneller als grüne oder unreife Bananen ansteigen lässt.

Die Menge machts

Wenn es um den Zuckergehalt in Deiner Banane geht, kommt es nicht nur auf den Reifegrad an. Die größe spielt auch eine Rolle: Je größer die Banane ist, desto mehr Kohlenhydrate enthält diese. Eine größere Banane hat also auch einen größeren Einfluss auf Deinen Blutzuckerspiegel. Dies wird auch als glykämische Last bezeichnet.

Die glykämische Last berechnet sich durch die Multiplikation des glykämischen Index eines Lebensmittels mit der Kohlenhydratmenge einer Portion. Das Ergebnis wird anschließend durch 100 dividiert.

Um sicherzustellen, dass Dein Blutzuckerspiegel nicht zu stark ansteigt, ist es wichtig, sich der Größe und der Kohlenhydrate einer Banane bewusst zu sein.

Sind Bananen für Diabetiker geeignet?

Die meisten Ernährungsleitfäden für Diabetes empfehlen die Einhaltung einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, was Obst mit einschließt.

Das Essen von Obst und Gemüse steht im Zusammenhang mit einer besseren Gesundheit und einem geringeren Risiko zu erkranken. Im Gegensatz zu raffinierten Zuckerprodukten, kommen die Kohlenhydrate im Obst zusammen mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien.

Bananen sind insbesondere reich an Ballaststoffe, Kalium, Vitamin B6 und Vitamin C. Auch enthalten sie Antioxidantien und nützliche Pflanzenstoffe [8].

Eine Studie untersuchte bei 63 übergewichtigen Probanden mit Typ-2-Diabetes die Auswirkung einer Beschränkung von Obst. Eine Gruppe 125 g mehr Obst und die andere 51 g weniger Obst essen. Dabei wurde festgestellt, dass ein Verzehr von weniger Obst weder zu einer Gewichtsabnahme noch zu einer Verringerung des Taillenumfangs führte [9].

Für die meisten Menschen mit Diabetes, ist das Essen von Obst (einschließlich Bananen) eine gesunde Wahl. Eine Ausnahme besteht, wenn Du eine Low-Carb-Diät machst um deine Diabetes in den Griff zu bekommen. Dann kann selbst eine kleine Banane, mit nur 22 g Kohlenhydraten, schon zu viel sein.

Obst wie Bananen gehören zu den gesunden Lebensmitteln, die Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien enthalten. Du kannst Bananen auch essen, wenn du Diabetes hast.




Wie isst man als Diabetiker Bananen?

Auch als Diabetiker ist es durchaus möglich, Obst wie Bananen als Teil einer gesunden Ernährung zu genießen. Wenn Du Bananen magst könnten dir folgende Tipps helfen, die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel zu minimieren:

  • Achte auf die Menge: Esse kleinere Bananen, um so die Menge an Fruchtzucker zu verringern.
  • Reifegrad der Banane:  Lieber etwas festere, als überreife Bananen wählen, da der Fruchtzuckergehalt niedriger ist.
  • Esse Obst über den Tag verteilt: um die glykämische Last zu reduzieren und den Blutzuckerspiegel stabil zu halten.
  • Mit anderen Lebensmitteln kombinieren: Esse Deine Banane zusammen mit anderen Lebensmitteln, wie Nüssen oder Vollfettjoghurt. Beide helfen dabei, die Verdauung zu und die Aufnahme von Zucker zu verlangsamen.

Auf Diabetiker können sich alle Kohlenhydrathaltigen Lebensmittel unterschiedlich auf den Blutzucker auswirken. Daher solltest Du beobachten, wie sich Bananen auf Deinen Blutzuckerspiegel auswirken und Dein Essverhalten entsprechend anpassen.

2 Kommentare

  1. franz 4. Februar 2017 um 12:31 Uhr- Antworten

    hallo ich bin franz ich bin seit 35 jahren dyp 2 , ich rauche nicht ich trinke wenig alkohol mache täglich 1 stunde sport , und esse was ich gerne habe wircklich allen und meine werte unter ärztlicher kontr. sind bei 5,2 also mache viel sport ein guten tat von mir.gesunde grüsse

  2. mina 19. April 2017 um 13:08 Uhr- Antworten

    danke für deinen kommentar,schreib bitte was du für einen sport machst ?lg mina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Scroll Up